NNÖ Informatik-Mittelschule

Archive for Neues aus den Fächern

Lesen im Park

Es war einfach zu verlockend: Das Septemberwetter großartig, die Literatur spannend, die SchülerInnen und LehrerInnen  flexibel – kurz gesagt: ein „WUNDER“.

 2018-09-21_lesen_im_park_0007 2018-09-21_lesen_im_park_0008 2018-09-21_lesen_im_park_0014   2018-09-21_lesen_im_park_0006   2018-09-21_lesen_im_park_0001

Die SchülerInnen der 3bi verbrachten daher zwei Deutschstunden im Park, waren vertieft in ihre Klassenlektüre „Wunder“, arbeiteten konzentriert an ihrem Portfolio und genossen die letzten warmen Sonnenstrahlen dieses Septembers. 2018-09-21_lesen_im_park_00052018-09-21_lesen_im_park_0009

Der Park des Belvedereschlössls eignet sich nicht nur zum Relaxen, auch zum Lesen und Lernen ist er ideal. Die 3bi – SchülerInnen waren sichtlich von der Idee angetan, das Klassenzimmer ins Freie zu verlagern und konnten danach erfrischt den Rest des Schultages im Klassenzimmer verbringen.

2018-09-21_lesen_im_park_0013 2018-09-21_lesen_im_park_0011

Deutsch und Lesen im Park – eine gelungene Mischung

Wandertag der 2a!

Hier finden Sie Fotos von unserem Wandertag zum Donaualtarm in Greifenstein!

more »

Mit Jesus ins neue Schuljahr!

Im schwungvollen Feiern des Wortgottesdienstes gingen die Schüler/innen der Informatik-Mittelschule aktiv mit Jesus in das neue Schuljahr.

more »

Auf den Spuren der Römer in Carnuntum

Am Dienstag, den 11. September 2018 war es endlich soweit: Die Schülerinnen und Schüler fuhren mit ihren Kassenvorständen FL. Klingler und FL. Kadernoschka sowie den beiden Fachlehrerinnen Pusch und Leser in die Römerstadt Carnuntum.

Nachdem wir im Unterricht schon einiges über die Römer und ihre Provinzen und wichtige Legionärslager, so auch Carnuntum, gehört hatten, waren wir sehr gespannt auf die Ausgrabungen.

Zu dem Legionärslager gehörte auch eine Zivilstadt. Beim Bau der Rekonstruktionen konnte zum Teil mit originalen römischen Steinen und mit nachgebildeten römischen Werkzeugen in antiker Bau- und Handwerkstechnik gearbeitet werden. Alle technischen Einrichtungen in den Gebäuden sind voll funktionsfähig.                                                                                                 Besonders interessant waren das Haus des Lucius, die „Villa Urbana“, die das Leben der Reichen zeigte, die Therme, in der es so manchem Schüler zu heiß wurde und schließlich erfuhren wir einiges über die öffentlichen WCs, die Latrinen, wo so manche „kleine“ und „große Geschäfte“ abgeschlossen wurden. Auf den Wachstafeln konnten wir mit Griffeln versuchen zu schreiben und dies anschließend zu löschen (zu „radieren“), was gar nicht so einfach war.

Nach einer spannenden Exkursion kamen wir rechtzeitig zurück nach Stockerau. „Wenn Engel reisen, lacht der Himmel!“ – lautet ein Sprichwort. Genauso war das Wetter – am Anfang etwas kühler, dann wurde es sonnig und sehr warm. Also ein idealer Tag, um eine Exkursion durchzuführen.

B.Pusch

 

Techniktag für Mädchen auch im Schuljahr 18/19

 Eine Chance verborgene Talente zu entdecken!

Kathi und Patricia aus der 4a berichten von ihren Erfahrungen aus dem vergangenen Schuljahr:

An diesem Tag dürfen nur die Mädchen mit vielen verschieden Werkzeugen arbeiteten.

more »

Musikalischer Chor-Einsatz in den Ferien

Auch in den Ferien ist der Lehrer-Schüler-Chor der Informatik-Mittelschule im Einsatz!

Warum? Ganz einfach: Weil es uns Spaß macht!

more »

Schulschlussmesse – Jesus reicht mir die Hand

Besonders für die 4. Klassen ist die Hl. Messe zum Schulschluss an unserer Schule immer eine sehr emotionale Abschiedsfeier.

Mit der Sicherheit, dass uns die Liebe Gottes, Jesus selbst, zu jeder Zeit geschenkt ist, sagten wir auch in diesem Gottesdienst durch das Händereichen ganz bewusst zueinander: Komm, Jesus ist für dich da!

more »

Berühmte Schriftstellerin zu Besuch an INMS Stockerau

Karin Ammerer ist eine im deutschsprachigen Raum bekannte Schriftstellerin von Kinder- und Jugendbüchern. Obgleich ihr Terminkalender voll ist, hatte sie  Zeit die INMS Stockerau zu besuchen.

2018-06-21_0001   2018-06-21_0004   2018-06-21_0005

 

Die ersten und zweiten Klassen kamen dabei in den Genuss einer Autorenlesung. Karin Ammerer berichtete von ihrer Tätigkeit als Autorin und sprach auch ernste Themen wie Cybermobbing und Cyberkriminalität an.

Weiters unterhielt sie die Kinder mit Geschichten über Inspektor Schnüffel und mit Kurzgeschichten aus ihrer Serie Ratekrimis.

Die Kinder waren begeistert und lösten schlussendlich noch ein paar Kriminalfälle, die ihnen Frau Karin Ammerer vorgelesen hatte.

Übrigens, am nächsten Tag borgten sich die SchülerInnen gleich etliche Karin Ammerer Bücher in der Schulbibliothek aus. 

 

Kreissägen im Kreißsaal

Gleich eine Entwarnung: Gemeint ist natürlich kein herkömmlicher Kreißsaal in der Geburtenstation. Sondern der Ort, wo Kästen, Schränke, Paneele und vieles mehr „geboren“ werden, das Bearbeitungszentrum der Firma Frischeis in Stockerau.

Roboterarme heben riesige Platten und legen sie auf Bearbeitungsbänder, wo sie auf Luftpolstern weitergleiten und nach den aktuellen Vorgaben aus dem Computer von der Kreissäge zugeschnitten und von den Fräsen entsprechend bearbeitet werden. Gut geschulte Mitarbeiter überwachen und begleiten den Prozess vom ersten Schnitt bis zu den fertig verklebten Kanten.

Diese Arbeitsabläufe bestaunten die Schülerinnen und Schüler der 3a (mit den Begleitlehrern Claudia Stöckelmaier und Dagmar Ungrad) als Abschluss eines Jahres Technisches Werken. Außerdem ist ja Berufsorientierung ein Gegenstand der dritten Klasse und auch in diesem Zusammenhang war es interessant, einmal in die Arbeitswelt einer großen Firma hinein zu schnuppern.

Die Firma Frischeis selbst wurde vor 70 Jahren in Stockerau gegründet und ist heute in vielen Ländern Europas tätig. Danke für die kompetente Führung!

 

Das schmackhafte Ende unserer Fisolen

Eine Geschichte, die an einem kalten Februartag ihren Anfang genommen hat, hat nun in unserer Schulküche ein Ende gefunden: Die nunmehr reifen Fisolen wurden von der 2bi zu einem schmackhaften Fisolensalat verarbeitet. Ehrlicherweise muss man natürlich hinzufügen, dass die klasseneigene Ernte bei weitem nicht ausgereicht hätte, und so wurden 2kg Fisolen eingekauft. Damit die Verarbeitung des gesunden Gemüses in guten Händen ist, erklärte sich Fr. Neruda, ihres Zeichens Lehrerin für Hauswirtschaft freundlicherweise bereit, die 2bi und ihre Biologielehrerin, FL Ungrad, bei der Zubereitung zu unterstützen.

Die Zutaten im Einzelnen waren: Fisolen, Zwiebel, Öl, Essig, Salz, Pfeffer und Knackwürste. Letztere sind für einen Fisolensalat natürlich nicht wirklich vonnöten, reichern das Gericht aber schmackhaft an. Um keine essenstechnischen Schwierigkeiten hervorzurufen, waren sie von der Pute. Nur die Gluten daraus zu entfernen ist nicht gelungen….
Zuerst wurden die Fisolen geputzt, von den Enden und den Fäden befreit und mit scharfen Messern geschnitten. Sehr scharf, wie etwa David feststellen musste, der die Fisolen wunderbar fein schnitt aber leider auch in seinen Finger…
Fr. FL Neruda verriet den Schülern einen Trick, wie man schnell und tränenfrei Zwiebel schneidet (wird hier nicht verraten, wer ihn wissen will, muss den Kochunterricht besuchen…). Die Putenknacker, ebenfalls in mundgerechte Stücke geschnitten, landeten ganz zum Schluss im Topf.
Und schließlich war es soweit: Der eigene Fisolensalat wurde verkostet und für gut befunden!